Grauer Star: Symptome und Behandlung

Das Augenzentrum Ulm Dres. Schütte & Nietgen bietet Beratung zum Grauen Star an. Bei vielen Operationen beispielsweise den Grauen Star, welcher in etwa 15 Minuten durch eine örtliche Betäubung durchgeführt wird müssen Sie nicht in einer Augenklinik behandelt werden. Nach einer Operation des Grauen Stars kann es zu anfänglichen Sehstörungen, kurzfristigen Rötungen, unscharfem Sehen, Vernarbungen oder zu trockenen Augen kommen. In der Regel können Patienten nach einer Grauer Star Op die Augenarztpraxis noch am Tag nach der Operation wieder verlassen. Somit macht es einen Aufenthalt in einer Augenklinik mit Übernachtung überflüssig.
Unsere Augenarztpraxis in Ulm und Neu-Ulm bietet eine persönliche und individuellere Betreuung.
Die Augenärzte sind auf bestimmte Bereiche der Augenheilkunde spezialisieren und haben somit hohe Expertise in verschiedensten Bereichen.
Wir als Augenarztpraxis können eine sehr gute Erreichbarkeit und Flexibilität bieten, insbesondere wenn es um Notfälle geht.

Graue Star

Wussten Sie es?

  • Sie können Katarakte in einem Auge oder in beiden Augen bekommen – aber sie können sich nicht von einem Auge zum anderen ausbreiten.

  • Im Alter von 80 Jahren haben die meisten Menschen entweder Katarakte oder hatten eine Kataraktoperation.
  • Die Kataraktoperation ist eine der häufigsten Operationen.

Was ist grauer Star?

Bei einer Katarakt (grauer Star) spricht man von einer Eintrübung der natürlichen Augenlinse. Die Katarakt entwickelt sich in Folge eines Alterungsprozesses der Augenlinse, kann allerdings auch angeboren sein oder infolge von Erkrankungen oder Verletzungen der Augen entstehen.

Eine wirkliche Prävention gibt es nicht.

Katarakt ist die Trübung der natürlichen Augenlinse. Es ist die häufigste Ursache für Sehverlust bei Menschen über 40 und die Hauptursache für Blindheit auf der Welt.

Eine Linsentrübung liegt vor, wenn die Linse, ein wichtiger Bestandteil des Auges für das Sehen, nicht mehr durchsichtig, sondern eingetrübt ist. Oft ist diese Trübung gräulich, weswegen die Linsentrübung auch heute noch im Volksmund oft als „Grauer Star“ bezeichnet wird. Eine Linsentrübung tritt insbesondere bei älteren Menschen auf und wird als grauer Star (Katarakt) bezeichnet. Ab etwa 60 Jahre trübt sich bei den meisten Menschen die eigentlich klare, durchsichtige Augenlinse mehr oder weniger stark ein.

Ein subkapsulärer Katarakt tritt auf der Rückseite der Linse auf. Menschen mit Diabetes oder Menschen, die hohe Dosen von Steroidmedikamenten einnehmen, haben ein höheres Risiko, einen subkapsulären Katarakt zu entwickeln.

Tief in der zentralen Zone (Kern) der Linse bildet sich ein nuklearer Katarakt. Nukleare Katarakte gehen in der Regel mit dem Altern einher.
Ein kortikaler Katarakt ist durch weiße, keilförmige Trübungen gekennzeichnet, die am Rand der Linse beginnen und sich speichenartig in die Mitte arbeiten.

Diese Art von Katarakt tritt in der Linsenrinde auf, die der Teil der Linse ist, der den zentralen Kern umgibt.

Gesundes Auge klare Linse

Gesundes Auge klare Linse

Krankes Auge mit getrübter Linse

Krankes Auge mit getrübter Linse

 

Der Graue Star, auch Katarakt genannt, ist eine Trübung der Augenlinse. Grauer Star Symptome zeigen sich durch ein verschwommenes Bild auf der Netzhaut. Die häufigste Ursache für Grauen Star ist der natürliche Alterungsprozess der Augenlinse, der Altersstar nach dem sechzigsten oder siebzigsten Lebensjahr.

 

Graue Star (Video)

Grauer Star lässt sich mit Medikamenten nicht behandeln. Aber mit einer Operation kann der Arzt die getrübte Linse durch eine künstliche ersetzen. Hier beantworten wir im Video zum Grauen Star vorab alles was für Sie von Interesse sein kann.

Grauer Star: wann spätestens operieren?

Informationen zum Grauen Star

Ein grauer Star (medizinisch Katarakt genannt) ist eine Augenkrankheit, bei der die Linse des Auges trüb und undurchsichtig wird, was zu einer Verschlechterung der Sehkraft führt. Es ist eine häufige Ursache für altersbedingte Sehstörungen und kann durch eine Operation behoben werden.

Nach einer Katarakt-Chirurgie können bei einigen Patienten gewisse Beschwerden auftreten, obwohl diese normalerweise vorübergehend und gut behandelbar sind. Hier sind einige der häufigsten Beschwerden nach einer Katarakt-Chirurgie:

Augenbrennen oder -jucken

Übermäßiges Tränen

Blendempfindlichkeit

Doppelsehen oder unscharfes Sehen

Lichtblitze oder flackernde Lichter, typischerweise außen, schläfenwerts.

Trockene Augen

In der Regel verbessern sich diese Symptome innerhalb weniger Tage bis Wochen nach der Operation. Es ist jedoch wichtig, dass Patienten ihren Augenarzt konsultieren, wenn sie irgendwelche besorgniserregenden Symptome oder Komplikationen nach der Katarakt-Chirurgie bemerken.

In den meisten Fällen ist die Katarakt-Chirurgie eine erfolgreiche und dauerhafte Lösung. Die künstliche Linse, die während der Operation eingesetzt wird, wird normalerweise nicht beeinträchtigt und muss nicht ausgetauscht werden, es sei denn, es treten Komplikationen auf oder es wird eine spezielle Linse verwendet, die aufgrund von Augenerkrankungen oder -bedürfnissen eines Tages ausgetauscht werden muss.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass andere Augenprobleme auftreten können, wie z.B. altersbedingte Makuladegeneration oder Glaukom, die unabhängig von der Katarakt-Chirurgie behandelt werden müssen. Eine regelmäßige Augenuntersuchung bei einem Augenarzt kann dazu beitragen, die Gesundheit des Auges zu überwachen und frühzeitig andere Probleme zu erkennen und zu behandeln.

Die Katarakt-Chirurgie ist ein ambulantes Verfahren, das normalerweise unter lokaler oder Teilnarkose durchgeführt wird. Hier ist eine allgemeine Übersicht der Schritte, die während einer Katarakt-Chirurgie ausgeführt werden.

Vorbereitung: Vor der Operation wird dem Patienten eine lokale oder Teilnarkose injiziert, um Schmerzen und Unbehagen zu minimieren. Der Augenarzt wird auch eine Reinigungslösung verwenden, um das Auge zu desinfizieren.

Der Operateur verschafft sich mit einem winzigen Schnitt einen Zugang ins Auge, eine  kleine Öffnung zur Vorderkammer des Auges., um Zugang zur Linse zu erhalten., wird eine runde Öffnung der Vorderkapsel erzeugt und durch diese die getrübte Linse abgesaugt.

Die trübe Linse wird typischerweise durch eine Ultraschall-Methode (Phakoemulsifikation) entfernt .

Einsetzung der künstlichen Linse: Die künstliche Linse wird durch die gleiche Öffnung in der vorderen Linsenkapsel in den jetzt leeren Kapselsack des Auges eingesetzt.

Abschluss: Nach Abschluss der Operation wird ein Verband auf das Auge gelegt und der Patient wird angewiesen, den Verband eine bestimmte Zeit beizubehalten und bestimmte Augentropfen und Salben anzuwenden, um das Auge sauber und geschützt zu halten.

In den meisten Fällen verbessert sich das Sehvermögen unmittelbar nach der Operation, obwohl es einige Tage bis Wochen dauern kann, bis das Sehvermögen vollständig zurückkehrt. Es ist wichtig, dass Patienten die Anweisungen ihres Augenarztes befolgen und regelmäßige Nachuntersuchungen durchführen, um sicherzustellen, dass die Heilung optimal verläuft.

Nach einer Katarakt-Chirurgie ist es wichtig, dass Sie einige Dinge beachten, um die Heilung und das Ergebnis der Operation zu unterstützen:

Folgen Sie den Anweisungen Ihres Augenarztes: Es ist wichtig, dass Sie die Anweisungen Ihres Augenarztes genau befolgen, einschließlich der Verwendung von Augentropfen und Salben sowie der Teilnahme an Nachuntersuchungen.

Schützen Sie Ihr Auge: Vermeiden Sie Aktivitäten, die Ihr Auge verletzen können, wie z.B. das Reinigen oder Kratzen des Auges oder das Tragen von scharfen oder schmutzigen Gegenständen.

Vermeiden Sie übermäßige Sonnenexposition: Vermeiden Sie es, direkte Sonnenstrahlen auf das behandelte Auge auszusetzen, insbesondere in den ersten Monaten nach der Operation. Tragen Sie eine Sonnenbrille, wenn Sie nach draußen gehen.

Vermeiden Sie schwere körperliche Aktivität: Vermeiden Sie schwere körperliche Aktivitäten, insbesondere solche, bei denen Sie stoßen oder fallen können, während Sie sich erholen.

Halten Sie regelmäßige Augenuntersuchungen ein:  regelmäßige Augenuntersuchungen bei einem Augenarzt sind wichtig , um sicherzustellen, dass Ihr Auge normal heilt.

Es ist wichtig zu beachten, dass jeder Patient einzigartig ist und dass die Anweisungen Ihres Augenarztes spezifisch auf Ihre Bedürfnisse und Umstände abgestimmt sein können.

Fünf Anzeichen, dass Sie Grauen Star haben könne

Möglicherweise haben Sie einen grauen Star und wissen es nicht.

Viele Menschen haben Katarakte (Grauer Star) – eine allmähliche Trübung der Augenlinse – und diese Zahl wird sich laut dem National Eye Institute voraussichtlich bis 2050 verdoppeln. Die meisten Katarakte werden durch altersbedingte Veränderungen des Auges verursacht, die bereits im Alter von 40 Jahren beginnen können. Andere bilden sich aufgrund von Verletzungen, Strahlenbehandlung, Sonnenschäden oder der Verwendung von Medikamenten wie Steroiden.

Katarakte entwickeln sich langsam. Deshalb merkt man vielleicht nicht, dass man betroffen ist. Dennoch kann die frühzeitige Erkennung von Katarakten dazu beitragen, Entzündungen zu reduzieren und andere Augenerkrankungen zu verhindern oder zu verbessern.

„Das Entfernen eines grauen Stars verbessert nicht nur Ihre Sehkraft, sondern reduziert auch den Augendruck, was helfen kann, Glaukom zu verhindern“.

Wenn der Katarakt wächst, brechen Proteine in der Linse Ihres Auges ab, verklumpen sich zusammen und verursachen schließlich Sehprobleme. Unbehandelt können sie zu Sehverlust führen.

Sie können einen grauen Star haben, wenn Sie eines der folgenden Symptome haben.

Halos um Lichter: Sie werden dies höchstwahrscheinlich bemerken, während Sie nachts fahren. Scheinwerfer und Straßenlaternen können einen Starburst- oder Halo-Effekt um sie herum haben. Wie eine Kamera braucht Ihr Auge ein klares Objektiv, um Bilder richtig zu fokussieren. Wenn ein Katarakt die Linse Ihres Auges trübt, bewirkt dies, dass sich das Licht, das in das Auge eindringt, zerstreut. Ihr Gehirn interpretiert dies als einen Heiligenschein um Lichter herum.

Die Halos sind ein eindeutiges Zeichen dafür, dass eine Lichtempfindlichkeit durch Blendung durch Scheinwerfer oder durch die Lampen im Büro oder in der Wohnung haben

Verschwommenes Sehen: Der zentrale Teil Ihrer Sicht kann gedimmt oder verschwommen sein. Für einige Leute kann dies wie ein nebliges Gebiet aussehen. „Dies liegt daran, dass die Proteine in Ihrer natürlichen Linse trüb werden, was es schwierig macht, das Licht, das in Ihr Auge eindringt, fein zu fokussieren. Das verursacht die verschwommene oder neblige Sicht“, sagte Dang.

Doppelsicht: Möglicherweise sehen Sie ein Bild mit einem anderen „Geister“-Bild daneben. Um zu überprüfen, ob ein Katarakt die mögliche Ursache ist, schließen Sie ein Auge nach dem anderen. Wenn das Doppelsehen bleibt, wenn ein Auge geschlossen ist, ist das ein Zeichen dafür, dass Sie einen Katarakt im offenen Auge haben könnten, sagte Dang.

Farben sehen verblasst aus: Farben können stumpf erscheinen, als ob Sie durch einen getönten Filter schauen würden. Dies liegt daran, dass die Proteine, die einen grauen Star trüber machen, bräunlich sind, so dass sie die Art und Weise beeinflussen können, wie Sie Farben interpretieren.

Häufige Rezeptänderungen: Ihre Brille oder Kontaktlinsen helfen nicht mehr, Ihr Sehvermögen zu korrigieren, oder Sie müssen häufig für neue Rezepte zurückkehren.

 

 

Was ist Grauer Star (Linsentrübung)

Der graue Star stellt eine Trübung der Augenlinse dar, die vermehrt bei älteren Menschen vorkommt, aber auch bei jüngeren Personen auftreten kann. Eine Verbesserung der Sehkraft über eine Brillenkorrektur ist nur noch begrenzt oder nicht mehr möglich. Die einzige Möglichkeit zur Wiederherstellung der Sehkraft ist eine Operation.

Welche Komplikationen können auftreten?

Innerhalb der ersten Tage kann es zu Rötungen, Tränen und Brennen des Auges kommen. Augentropfen können die Beschwerden lindern.
Schwere Komplikationen sind nach einer Kataraktoperation nach heutigem Standard eher ungewöhnlich, jedoch können sich postoperative Operationsprobleme gelegentlich entwickeln (z. B. Makulaödem, Netzhautablösung).
Die implantierte Linse kann sich gelegentlich aus ihrer ursprünglichen Position bewegen, was zu einer verzerrten Sicht führt. In diesem Fall muss möglicherweise ein zweiter Eingriff geplant werden, um die verschobene Linse wieder zu positionieren.
Gelegentich kann sich eine Nachtrübung des Kapselhäutchens bilden, die mittels eines YAG-Lasers ohne großen Aufwand in der Augenarztpraxis behandelt werden kann.

Operation Graue Star

Katarakt-Chirurgie ist ein Verfahren, um die Linse des Auges zu entfernen und in den meisten Fällen durch eine künstliche Linse zu ersetzen. Normalerweise ist die Linse Ihres Auges klar. Ein Katarakt bewirkt, dass die Linse trüb wird, was sich schließlich auf Ihre Sehkraft auswirkt. Katarakt-Chirurgie wird von einem Augenarzt auf ambulanter Basis durchgeführt, was bedeutet, dass Sie nicht im Krankenhaus nach der Operation bleiben müssen.

Normalerweise können Sie am selben Tag nach der Operation nach Hause gehen. Organisieren Sie auch für Hilfe aus dem Bekanntenkreis. Aktivitäten, wie bücken und Heben, für etwa eine Woche nach Ihrer Operation einschränken kann.

Eine Operation wird durchgeführt, um diesen zu behandeln.

Komplikationen nach einer OP sind selten, und die meisten können erfolgreich behandelt werden.

Wie wird eine Graue Star Operation durchgeführt

Kataraktchirurgie

Chirurgische Prozedur

Die trübe Augenlinse wird während einer Kataraktoperation entfernt und die natürliche Linse durch eine Intraokularlinse ersetzt. Die implantierte Linse bleibt dauerhaft in den Augen. Die Operation wird von einem Augenchirurgen durchgeführt. Dem Patienten wird eine Lokalanästhesie verabreicht. In seltenen Fällen ist eine Vollnarkose erforderlich. Durch den Einsatz fortschrittlicher Techniken und Geräte wird eine schnelle Wiederherstellung gewährleistet. Der Patient kann am selben Tag nach der Operation die Augenklinik verlassen.

Behandlung von Grauen Star

Eine Operation ist der einzige Weg, um einen grauen Star loszuwerden, aber Sie müssen möglicherweise nicht sofort operiert werden.

Behandlung zu Hause. Schon früh können Sie möglicherweise kleine Änderungen vornehmen, um Katarakte zu bewältigen. Sie können Dinge tun wie:

    • Verwenden Sie hellere Lichter zu Hause oder bei der Arbeit
    • Tragen Sie eine blendfreie Sonnenbrille
    • Verwenden Sie Lupengläser für das Lesen und andere Aktivitäten
    • Neue Brille oder Kontaktlinsen. Ein neues Rezept für Brillen oder Kontaktlinsen kann Ihnen helfen, frühzeitig besser mit Katarakt zu sehen.Chirurgie. Ihr Arzt könnte eine Operation vorschlagen, wenn Ihre Katarakte alltäglichen Aktivitäten wie Lesen, Autofahren oder Fernsehen im Wege stehen. Während der Kataraktoperation entfernt der Arzt die trübe Linse und ersetzt sie durch eine neue, künstliche Linse (auch Intraokularlinse oder IOL genannt). Diese Operation ist sehr sicher, und 9 von 10 Menschen, die sie bekommen, können danach besser sehen.

Sprechen Sie mit Ihrem Augenarzt über Ihre Möglichkeiten. Die meisten Menschen müssen sich nicht in die Operation beeilen. Das Warten auf eine Operation wird Ihren Augen in der Regel nicht schaden oder die Operation später erschweren. Verwenden Sie diese Tipps:

  • Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Katarakte Ihren täglichen Aktivitäten im Wege stehen
  • Suchen Sie Ihren Arzt für regelmäßige Untersuchungen auf
  • Fragen Sie Ihren Arzt nach den Vorteilen und Risiken einer Kataraktoperation
  • Ermutigen Sie Familienmitglieder, sich auf Katarakte untersuchen zu lassen, da sie in Familien laufen können
Grauer Star, Symptome und Behandlung (Linsentrübung, Katarakt) 22. Januar 2019