ihre Gesundheit liegt uns am Herzen!
Telefon 0731 – 1405960

Nachtblindheit erkennen, Ursachen, Behandlung

Nachtblindheit erkennen, Ursachen, Behandlung

Nachtblindheit wird auch als “Nyctalopia” bezeichnet. Sie ist eine Art Sehbehinderung. Menschen mit Nachtblindheit sehen nachts oder in schlecht beleuchteten Umgebungen schlecht. Obwohl der Begriff “Nachtblindheit” impliziert, dass Sie nachts nicht sehen können, ist dies nicht der Fall. Möglicherweise haben Sie nur größere Schwierigkeiten, in der Dunkelheit zu sehen oder zu fahren.

Einige Arten von Nachtblindheit sind behandelbar, andere hingegen nicht. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, um die zugrunde liegende Ursache für Ihre Sehstörung zu ermitteln. Sobald Sie die Ursache des Problems kennen, können Sie Maßnahmen ergreifen, um Ihr Sehvermögen zu verbessern.

 

Was sind die Symptome von Nachtblindheit?

Das einzige Symptom für Nachtblindheit ist die Schwierigkeit, im Dunkeln zu sehen. Es ist wahrscheinlicher, dass Sie nachts blind werden, wenn Ihre Augen von einer hellen Umgebung in einen Bereich mit wenig Licht wechseln, z. B. wenn Sie einen sonnigen Bürgersteig verlassen, um ein schwach beleuchtetes Restaurant zu betreten. Während der Fahrt können Sie z.B. aufgrund der sporadischen Helligkeit von Scheinwerfern und Straßenlaternen schlecht sehen.

 

Was verursacht Nachtblindheit?

Eine Reihe von Augenerkrankungen kann zu Nachtblindheit führen, darunter:

-Kurzsichtigkeit oder verschwommenes Sehen bei der Betrachtung weit entfernter Objekte
-Grauer Star oder Trübung der Augenlinse
-Retinopathia pigmentosa, die auftritt, wenn sich dunkles Pigment in Ihrer Netzhaut ansammelt und Tunnelblick erzeugt
-Usher-Syndrom, eine genetische Erkrankung, die sowohl das Hören als auch das Sehen beeinträchtigt
-Ältere Erwachsene haben ein höheres Risiko für Katarakte. Senioren haben daher häufiger Nachtblindheit aufgrund von Katarakten als Kinder oder junge Erwachsene.

In seltenen Fällen in den USA oder in anderen Teilen der Welt, in denen die Ernährungsgewohnheiten variieren können, kann Vitamin A-Mangel auch zu Nachtblindheit führen. Vitamin A, auch Retinol genannt, spielt eine Rolle bei der Umwandlung von Nervenimpulsen in Bilder in der Netzhaut. Die Netzhaut ist ein lichtempfindlicher Bereich im Augenhintergrund.

Patienten mit Pankreasinsuffizienz, wie z. B. Personen mit Mukoviszidose, haben Schwierigkeiten bei der Fettaufnahme und haben ein höheres Risiko für einen Vitamin-A-Mangel, da Vitamin A fettlöslich ist. Dies birgt ein höheres Risiko für die Entwicklung von Nachtblindheit. Typischerweise sind leiden Menschen in den westlichen Industrieländern aber nur selten an einem Vitamin A –Mangel, weil wir normalerweise ausreichend Milchprodukte zu uns nehmen , die reich an Vitamin A sind.
Viel häufiger kommt bei uns eine Unterversorgung an Betacarotinoiden wie Lutein und Zeaxanthin, die besonders viel in grünem Gemüse wie z.B. Grünkohl, Petersilie und Brokkoli vorkommen.

Was sind die Behandlungsmöglichkeiten für Nachtblindheit?

Ihr Augenarzt wird eine detaillierte Anamnese erstellen und Ihre Augen untersuchen, um Nachtblindheit zu diagnostizieren. Möglicherweise müssen Sie auch eine Blutprobe geben. Durch Blutuntersuchungen können Sie Ihren Vitamin-A- und Luteinspiegel messen.

Nachtblindheit durch Kurzsichtigkeit, Grauer Star oder Vitamin-A-Mangel ist behandelbar. Korrekturlinsen wie Brillen oder Kontaktlinsen können das kurzsichtige Sehen bei Tag und bei Nacht verbessern. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie auch mit Korrekturlinsen bei schwachem Licht Probleme beim Sehen haben.

Katarakte
Getrübte Bereiche der Augenlinse werden als Katarakte bezeichnet. Katarakte können operativ entfernt werden. Ihr Chirurg wird Ihre trübe Linse durch eine klare, künstliche Linse ersetzen. Ihre Nachtblindheit wird sich nach der Operation erheblich verbessern, wenn ein Katarakt die zugrunde liegende Ursache ist.

Vitamin A-Mangel
Wenn Ihr Vitamin-A-Spiegel niedrig ist, empfiehlt Ihr Arzt möglicherweise Vitaminzusätze. Nehmen Sie die Nahrungsergänzungsmittel genau nach Anweisung ein. Die meisten Menschen in den Industrienationen haben allerdings keinen Vitamin-A-Mangel, weil sie Zugang zu einer angemessenen Ernährung haben. Ein Vitamin-A-Mangel kommt viel eher in Ländern vor, die an einer Mangelernährung leiden.

Genetischer Defekt
Genetische Zustände, die Nachtblindheit verursachen, wie Retinopathia pigmentosa, sind derzeit noch nicht behandelbar. Der genetische Defekt, durch den sich Pigmente in der Netzhaut ansammeln, reagiert nicht auf Korrekturlinsen oder chirurgische Eingriffe. Menschen mit dieser Form der Nachtblindheit sollten Nachtfahrten vermeiden.

 

Wie kann ich Nachtblindheit verhindern?

Sie können Nachtblindheit aufgrund von Geburtsfehlern oder genetischen Erkrankungen wie dem Usher-Syndrom nicht verhindern. Sie können jedoch Ihren Blutzuckerspiegel richtig überwachen und sich ausgewogen ernähren, um die Wahrscheinlichkeit von Nachtblindheit zu verringern.

Essen Sie Lebensmittel, die reich an antioxidativen Vitaminen und Mineralstoffen sind, um Katarakten vorzubeugen. Wählen Sie auch Lebensmittel mit hohem Vitamin A-Gehalt, um das Risiko einer Nachtblindheit zu verringern.

Bestimmte orangefarbene Lebensmittel sind ausgezeichnete Quellen für Vitamin A, darunter:

Süßkartoffeln
Möhren
Kürbisse
Mangos

Vitamin A ist auch in:

Spinat
Milch
Eier
Butter

Nachtblindheit erkennen, Ursachen, Behandlung Juni 9, 2019
Call Now ButtonTERMIN VEREINBAREN!