Lexikon

Augenallergien

Augenallergien, auch „allergische Konjunktivitis“ genannt, führt durch eine Überreaktion des Immunsystems zu entzündlichen Prozessen im Auge, welche häufig die Bindehaut, aber auch die Hornhaut und Augenlider betreffen kann.

Wenn Allergien auftreten reagiert der Körper auf Dinge, die für gewöhnlich nicht schädlich sind wie Pollen, Hausstaubmilben, Schimmel oder Hautschuppen. Hierbei werden chemische Stoffe freigesetzt, sogenannte Histamine, die wiederum Entzündungen verursachen. Die Blutgefäße in den Augen schwellen an und die Augen sind rot, tränen und jucken.

Gräser-, Unkraut- und Baumpollen sind die häufigsten Augenallergie Ursachen werden als saisonale allergische Konjunktivitis bezeichnet.

Staub, Hautschuppen, Milben und andere Allergene in Innenräumen können ganzjährig auftreten und werden als chronische Konjunktivitis bezeichnet.

Ebenfalls Auslöser von Allergenen können Make-up, Parfüm oder andere Chemikalien sein.

Augenallergien

Quelle: allaboutvision.com

Zu den Symptomen von Augenallergien gehören:

– Rote, gereizte Augen

– Juckreiz

– Tränende Augen

– Geschwollene Augenlider

– Schmerzen, Brennen und Fremdkörpergefühl

– Lichtempfindlichkeit

 

Neben den genannten Symptomen können Erkältungssymptome wie Schnupfen und eine laufende Nase auftreten.

Eine Kontaktlinsenallergie kann auftreten wenn eine Pflegemittelunverträglichkeit aufgrund von Konservierungsmittteln, aber auch unsachgemäßes Tragen, hormonellen Schwankungen in der Schwangerschaft, die Einnahme von bestimmten Medikamenten (Betablocker) und viel Bildschirmarbeit gegeben sind.

Diese Symptome können sofort bei Kontakt oder erst nach zwei bis vier Tagen auftreten.

 

Augenallergie Behandlung

Die Behandlung von Augenallergien hängt von der Stärke der Symptome und dem Allergen ab. Eine kombinierte Behandlung mit einem Antiallergikum, Nasenspray und Augentropfen ist möglich.

Die Wirkstoffe verhindern die Ausschüttung von Histamin, welches die Beschwerden verursacht. Dazu gehören z. B. Cetirizin oder Loratadin, die ohne Rezept in der Apotheke erhältlich sind.

Manche dieser Antihistaminika können Schläfrigkeit verursachen.

Verschreibungspflichtige Antihistaminika können eine Wechselwirkung mit anderen Arzneimitteln auslösen, deshalb ist der ärztlichen Anweisung zur Einnahme unbedingt Folge zu leisten.

Eine spezielle Immuntherapie, eine sogenannte Hypo-Desensibilisierung, kann bei genau bekannten Auslösern angewandt werden. Hierbei wird das Allergen über einen längeren Zeitraum in sehr geringen Dosen verabreicht, um den Körper zu desensibilisieren.

 

Möglichkeiten zur Verringerung der Symptome

⁃    Das Tragen einer Sonnenbrille kann verhindern, dass Pollen und andere Allergene im Freie in

die Augen gelangen.

Spülen der Augen mit Kochsalzlösung (NaCL), kalte und feuchte Waschlappen auf den Augen.

Die Gabe von Tränenersatzmitteln (künstliche Tränen) befeuchtet und spült die Augen.

Keine Kontaktlinsen tragen

⁃    Augenreiben vermeiden, um Zunahme der Rötung zu vermeiden

Zum Lexikon

Es scheint, als ob jede Jahreszeit eine Allergiesaison ist. Im Frühjahr ist es der Baum- und Blütenpollen. Der Sommer fügt Gräserpollen hinzu. Im Herbst sind es Unkrautpollen. Menschen mit Allergien haben Symptome wie Niesen, Schnupfen und verstopfte Nase, aber Allergien können auch die Augen betreffen. Sie können Ihre Augen rot, juckend, brennend und wässrig machen und geschwollene Augenlider verursachen.

 

Hier sind 8 Tipps, wie Sie Augenallergien lindern können:

1. Starten Sie früh. Fragen Sie Ihren Augenarzt, bevor die Allergiesaison beginnt, um zu erfahren, wie Sie Ihre Empfindlichkeit gegenüber Allergenen verringern können.

2. Versuchen Sie, Ihre Exposition gegenüber den Hauptursachen Ihrer Augenallergien zu vermeiden oder zu begrenzen. Im Frühjahr und Sommer sind Pollen von Bäumen und Gräsern die üblichen Verdächtigen. Ragweed Pollen ist der größte Schuldige im Spätsommer und Herbst. Schimmel, Hausstaubmilben und Hautschuppen sind im Winter häufige Allergene in Innenräumen.

3. Schützen Sie Ihre Augen im Freien vor Allergenen in der Luft, indem Sie eine umlaufende Sonnenbrille tragen.

4. Reiben Sie nicht Ihre Augen, wenn sie jucken! Augenreiben setzt mehr Histamin frei und verschlimmert Ihre Allergiesymptome.

5. Verwenden Sie viele künstliche Tränen, um Allergene aus der Luft aus Ihren Augen zu waschen. Fragen Sie Ihren Augenarzt, welche Marken für Sie am besten geeignet sind.

6. Reduzieren Sie den Verschleiß Ihrer Kontaktlinsen oder wechseln Sie zu Tageslinsen, um die Bildung von Allergenen auf Ihren Linsen zu verringern.

7. Duschen Sie vor dem Schlafengehen und reinigen Sie sanft Ihre Augenlider , um Pollen zu entfernen, die im Schlaf zu Reizungen führen können.

8. Erwägen Sie den Kauf eines Luftreinigers für Ihr Zuhause und einen Allergen-Filter für Ihr Heiz- / Kühlsystem.

Augenallergien: Auslöser von Alergien April 25, 2020